Toskana - Mai 2010

Mit unseren Freunden Daniela und Bernhard und ihren Kinder Sarah und Marc verbrachten wir eine Woche Urlaub in einem tollen Ferienhaus in der Toscana. Die Toskana ist bekannt für ihre hügelige Landschaft, die sich besonders durch die vielen Pinien, Säulenzypressen, Olivenbäume und Weinreben auszeichnet. Deshalb war es nicht verwunderlich, daß unser Ferienhaus mitten auf einem Weingut in einem kleinen Dörfchen auf einem Hügel lag. Bei einem Ausflug fuhren wir zur 600 Meter hoch gelegene Stadt Montepulciano die etruskischen Ursprungs ist. Auf einem Spaziergang durch die engen und steilen Gassen kann man die schönen Plätze und Bauwerke entdecken. Sehr sehenswert sind die Piazza Grande im Zentrum mit dem Rathaus und Dom. Der Palazzo Cumunale stammt aus dem 14. Jahrhundert und hat einen Wehrturm, dessen Besteigung zwar anstrengend ist, aber mit einer fantastischen Aussicht belohnt wird. Auch die Fahrt durch die vom Weinbau geprägte Landschaft zur Stadt Montalcino, die auf einem Hügel liegt war sehr schön. Die Herrschaft über Montalcino hatten sowohl Florenz als auch Siena. Die Senesen bauten die Fortezza (Festung) auf dem Berg. Auch eine Stadtmauer ist noch gut erhalten und sehenswert. Auf unserer Tour lag schließlich noch der Ort Saturnia, wo es natürliche Schwefelquellen, die frei zugänglich sind gibt. Eine Badetag am Meer verbrachten wir Wenige Kilometer von Grosseto entfernt am Badeorte Principina a Mare. Leider war das Meerwasser im Mai noch sehr kalt und so mußte man zum Baden schon sehr abgehärtet sein. Der Tarot-Garten von Niki de Saint Phalle und Jean Tinguelywar nicht nur für Silvia, die von der französischen Künstlerin begeister ist interessant. 1979 begann sie hier ihr Lebenswerk, das die 22 Karten der "großen Arkana" des Tarot in monumentalen und zum Teil sogar bewohnbaren Figuren in einem Park verkörpert.